**
   
____ timelineKontrolle _________|___ Dokumentation | Infoblatt | ____ Links _______ Wikipedia ___ | ___ Timeline_Grafiken ___
   
Eingaben: Personen ____ Geschehensart __ + ___Geschehen_ | Themenkreis | Blickrichtungen

Suche in ___project-timeline__

1367

Julie Wolfthorn >>>
auch Wolf-Thorn, geborene Wolf oder Wolff, war eine deutsche Malerin, Zeichnerin und Grafikerin der Moderne.

Als Jüdin wurde sie ein Opfer der Shoa. Bis auf wenige Bilder in den Depots deutscher Museen galt ihr umfangreiches Werk lange Zeit als verschollen und wurde erst Anfang 2000 wieder entdeckt.

geboren am: 08.01.1864 in Thorn, Westpreußen, vor 156 Jahren
gestorben am: 29.12.1944 in im KZ Theresienstadt , vor 76 Jahren ... im Alter von 80 Jahren

Profession: GrafikerIn MalerIn ZeichnerIn
Nationalität: deutsch
Wikipedia: Julie_Wolfthorn

________ ausgewählte Werke: ____________________

1894 Gemälde - Frühling in Paris
-Frühling in Paris- Öl auf Leinwand 93 x 63,5 cm (o. R.) sign. u. L. -Julie Wolfthorn- zw. 1893 - 1895


1899 Gemälde - Mädchen mit blaugrünen Augen


_______ ausgewählte Lebensereignisse: ___________________

1864-01-08 - 1944-12-29
vor 156 Jahren

Rückkehr Berlin 1893 kehrte sie nach Berlin zurück und lebte jahrzehntelang im heute nicht mehr existenten Haus Kurfürstenstraße 50.
1890
vor 130 Jahren

Studium Berlin Ab 1890 studierte sie Malerei und Grafik in Berlin
1892
vor 128 Jahren

Studium Paris ab 1892 an der Pariser Académie Colarossi bei Gustave Courtois und Edmond AmanJean.
1895
vor 125 Jahren

Studium Berlin 1895 besuchte sie die von Curt Herrmann geleitete Zeichenschule für Damen.
1895
vor 125 Jahren

Ausstellungen Berliner Secession Bis 1913 stellte sie regelmäßig in der Berliner Secession aus
1897
vor 123 Jahren

Aufenthalt Künstlerkolonie Worpswede Im Jahr 1897 verbrachte sie den Sommer in der Künstlerkolonie Worpswede, deren Atmosphäre sie aber nicht für sie einnahm. Die dort lebende Malerin Paula ModersohnBecker nannte sie in ihrem Tagebuch eine ?Hosendame?.[2]
1898
vor 122 Jahren

Gründungsmiglied Berliner Secession 1898 wurde sie als eine von vier kunstschaffenden Frauen Gründungsmitglied der Berliner Secession, die sie zusammen mit Max Uth, Hugo Lederer und anderen verließ, da sie sich benachteiligt fühlte.
1898
vor 122 Jahren

Mitgliedschaft Verein der Künstlerinnen und Kunstfreunde Berlin 1898 war sie Mitglied des ?Vereins der Künstlerinnen und Kunstfreunde Berlin?.
1904
vor 116 Jahren

Heirat Rudolf Klein-Diepold 1904 heiratete Wolfthorn den Kunsthistoriker und kritiker Rudolf KleinDiepold (1871?1925).
1905
vor 115 Jahren

Unterzeichnung Petition 1905 unterzeichnete Julie Wolfthorn mit über 200 Künstlerinnen eine Petition mit der Forderung zur Zulassung an der Preußischen Akademie der Künste, die von dem Akademiedirektor Anton von Werner abgelehnt wurde.
1906
vor 114 Jahren

Mitgliedschaft Deutscher Künstlerbund 1906 findet sich ihr Name im Mitgliederverzeichnis des Deutschen Künstlerbundes.[3]
1906
vor 114 Jahren

Gründung Ausstellungsgemeinschaft Verbindung Bildender Künstlerinnen 1906 gründete sie mit Käthe Kollwitz die Ausstellungsgemeinschaft Verbindung Bildender Künstlerinnen
1912
vor 108 Jahren

Wahl in den Vorstand Vorstand und Jury der Secession 1912 wurde sie mit Käthe Kollwitz in den Vorstand und die Jury der Secession gewählt,
1927
vor 93 Jahren

Beitritt Hiddensoer Künstlerinnenbund 1927 trat sie dem Hiddensoer Künstlerinnenbund bei. Künstlerinnen wurden zu dieser Zeit verächtlich als Malweiber bezeichnet.
1933
vor 87 Jahren

Auflösung Hiddensoer Künstlerinnenbund 1933 in der Frühzeit des Nationalsozialismus wurde der Hiddensoer Künstlerinnenbund aufgelöst.
1933
vor 87 Jahren

Ausschluss Vorstand der Secession 1933 wurde sie als Jüdin mit Fanny Remak, die nach England emigrierte, aus dem Vorstand der Secession ausgeschlossen. Sie blieb in Berlin und arbeitete mit dem Kulturbund Deutscher Juden zusammen
1933
vor 87 Jahren

Weiterarbeit Kulturbund Deutscher Juden Sie blieb in Berlin und arbeitete mit dem Kulturbund Deutscher Juden zusammen, der 1941 verboten wurde.
1942
vor 78 Jahren

Transporrt Ghetto Theresienstadt Am 28. Oktober 1942 wurde Julie Wolfthorn im Alter von 78 Jahren zusammen mit ihrer Schwester Luise Wolf mit dem ?68. Alterstransport? in das von den Nationalsozialisten sogenannte Ghetto Theresienstadt deportiert. Dort zeichnete sie, soweit ihr das unter den Umständen möglich war. Sie überlebte hier zwei Jahre und verstarb wenige Tage vor ihrem 81. Geburtstag.
1944
vor 76 Jahren

Tod

______ Zeiten Orte Länder ______
 

Personenreport vom 2020-08-12


____ project_ timeline___© 2013-2020 _ design & realisation ___ wolfgang gieschler ___ www.project-timeline.de___ wogi[ät]inter.net ___ [Impressum]