**
   
____ timelineKontrolle _________|___ Dokumentation | Infoblatt | ____ Links _______ Wikipedia ___ | ___ Timeline_Grafiken ___
   
Eingaben: Personen ____ Geschehensart __ + ___Geschehen_ | Themenkreis | Blickrichtungen

Suche in ___project-timeline__

1217

Ernst Rudolf Johannes Reuter >>>
war ein deutscher Politiker und Kommunalwissenschaftler.

Bekannt wurde Reuter als gewählter Oberbürgermeister Berlins zur Zeit der Spaltung der Stadt im Jahr 1948.

geboren am: 29.07.1889 in Apenrade, Provinz Schleswig-Holstein, vor 131 Jahren
gestorben am: 29.09.1953 in West-Berlin , vor 67 Jahren ... im Alter von 64 Jahren

Profession: KommunalwissenschaftlerIn PolitikerIn
Nationalität: deutsch
Wikipedia: Ernst_Reuter

________ ausgewählte Werke: ____________________

_______ ausgewählte Lebensereignisse: ___________________

1889
vor 131 Jahren

Geburt Ernst Rudolf Johannes Reuter
1907
vor 113 Jahren

Studium Geschichtswissenschaft, Germanistik und Geographie Im Frühjahr 1907 nahm Reuter das Studium der Geschichtswissenschaft, Germanistik und Geographie an der PhilippsUniversität Marburg auf.
1907
vor 113 Jahren

Mitgliedschaft Studentenverbindung Ab 1907 war Reuter Mitglied der nichtschlagenden Studentenverbindung SBV Frankonia Marburg im christlich orientierten Schwarzburgbund.
1909
vor 111 Jahren

Immatrikulierrung Ludwig-Maximilians-Universität, München Im Frühjahr 1909 immatrikulierte er sich an der LudwigMaximiliansUniversität München.
1910
vor 110 Jahren

Ortswechsel Rückkehr nach Marburg Als Reuter 1910 nach Marburg zurückkehrte, hatte er sich zum Sozialisten gewandelt.
1912
vor 108 Jahren

Parteieintritt Parteimitglied SPD
1912
vor 108 Jahren

Abschluss Staatsexamen, Marburg .... in den ersten Julitagen in Marburg sein Staatsexamen abgelegt hatte
1912
vor 108 Jahren

Anstellung Hauslehrer Bielefeld Reuters Eltern beendeten ihre finanzielle Unterstützung, nachdem er ihnen offenbart hatte, eine Berufsperspektive in der Arbeiterbewegung anzustreben. Im selben Jahr arbeitete Reuter in Bielefeld als Hauslehrer.
1912
vor 108 Jahren

Verlobung mit Henriette, Henny, Meyer Am 15. Juli 1912 verlobte sich das Paar, nachdem Ernst Reuter in den ersten Julitagen in Marburg sein Staatsexamen abgelegt hatte
1913
vor 107 Jahren

Auflösung Verlobung mit Henriette Meyer Der Vater seiner Verlobten löste im August 1913 das Verlöbnis aufgrund der politischen Haltung Reuters, von der er brieflich durch dessen Eltern in Kenntnis gesetzt worden war, sowie aufgrund der unsicheren Finanzverhältnisse Reuters. Alle Versuche des Paares, den Kontakt aufrechtzuerhalten, wurden durch Henriettes Vater unterbunden
1913
vor 107 Jahren

Ortswechsel von Bielefeld nach Berlin Bereits im August 1913 zog er von Bielefeld nach Berlin, um dort seine Versuche fortzusetzen, sich in der sozialistischen Arbeiterbewegung zu etablieren.
1914
vor 106 Jahren

Gründung Mitbegründer Bund Neues Vaterland (BNV) Ernst Reuter war im November 1914 als konsequenter Gegner des Krieges Mitbegründer des
1915
vor 105 Jahren

Einberufung zum Kriegsdienst Reuter hatte Berlin am 22. März 1915 verlassen, um seiner Einberufung Folge zu leisten.
1916
vor 104 Jahren

Kriegserlebnisse Verletzung und Kriegsgefangenschaft Am 10. August 1916 erlitt er schwere Verwundungen ? Durchschüsse und einen Oberschenkelknochenbruch ? und geriet in russische Kriegsgefangenschaft.
1917
vor 103 Jahren

Gefangenschaft, Einweisung Lager bei Sawinka, Gouvernement Tula Mitte 1917 zählte Reuter zu jenen Gefangenen, die als nicht mehr kampffähige Militärangehörige in einen Gefangenenaustausch einbezogen werden sollten. Aus diesem Grund wurde er nach Moskau gebracht. Reuter selbst gehörte aber nicht zu der Gruppe, die auch tatsächlich über Schweden die Heimreise nach Deutschland antreten konnte. Er wurde stattdessen Ende August 1917 in ein Lager bei Sawinka, einem Dorf im Gouvernement Tula, eingewiesen. Dort wurde Reuter zu körperlicher Arbeit in einem Bergwerk herangezogen.[15]
1918
vor 102 Jahren

Amt Volkskommissar im Siedlungsgebiet der Wolgadeutschen 1918 als Volkskommissar im Siedlungsgebiet der Wolgadeutschen in Saratow.[1]
1919
vor 101 Jahren

Parteizugehörigkeite Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) Von 1919 bis zu seinem Ausschluss 1922 gehörte er der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) an. Das Amt des Generalsekretärs dieser Partei bekleidete er von August bis Dezember 1921.
1919
vor 101 Jahren

Parteiaufbau Oberschlesien und Berlin Komm. Partei Deutschlands (KPD) Parteiaufbau in Oberschlesien und Berlin
1919
vor 101 Jahren

Verurteilung Gefängnisstrafe verhaftet. In Beuthen verurteilte ihn ein außerordentliches Kriegsgericht zu drei Monaten Gefängnis,
1920
vor 100 Jahren

Heirat, Lotte Krappek Am 7. Januar 1920 Ernst Reuter heiratet Lotte Krappek,
1921
vor 99 Jahren

Wahl Generalsekretär der Partei VKPD zur Überwindung interner Richtungskämpfe wählten die Delegierten des Jenaer Parteitags der VKPD Reuter im August 1921 zum Generalsekretär der Partei,
1922
vor 98 Jahren

Parteiausschluss VPKD Am 23. Januar 1922 folgte Reuters Parteiausschluss, nachdem er weiterhin Parteimitglieder und funktionäre dafür mobilisiert hatte, die Verantwortlichen für die Märzaktion zur Rechenschaft zu ziehen und dem Einfluss der Komintern einen Riegel vorzuschieben. Dieser Parteiausschluss beendete die so genannte Frieslandkrise, in die die Partei seit dem 13. Dezember 1921 geraten war.[21]
1926
vor 94 Jahren

Amt Berliner Stadtrat für Verkehr Über die Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD) kam Reuter 1922 wieder zur SPD, für die er 1926 Berliner Stadtrat für Verkehr wurde.
1926
vor 94 Jahren

Scheidung von Lotte Krappek
1926
vor 94 Jahren

Heirat Hanna Kleinert Hanna Kleinert
1928
vor 92 Jahren

Geburt Edzard Reuter Aus der Ehe Reuters ging 1928 ein Sohn hervor, Edzard Reuter, von 1987 bis 1995 Vorstandsvorsitzender der DaimlerBenz AG.
1929
vor 91 Jahren

Posten d. Aufsichtsratsvors. Berliner Verkehrsbetriebe BVG ... schließlich zum 1. Januar 1929 die Berliner VerkehrsAG (BVG) ihren Betrieb aufnahm, damals das größte öffentliche Nahverkehrsunternehmen der Welt. Reuter übernahm den Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden dieses Unternehmens.
1933
vor 87 Jahren

Amt Oberbürgermeister von Magdeburg 1931 wechselte er nach Magdeburg in das Amt des Oberbürgermeisters dieser Stadt. Nach seiner Amtsenthebung durch die Nationalsozialisten und zweimaliger KonzentrationslagerHaft ging Reuter 1935 ins türkische Exil.
1933
vor 87 Jahren

Verteidigung Reichstagsmandat Bei den Reichstagswahlen vom 5. März 1933 verteidigte Reuter sein Reichstagsmandat und eroberte am selben Tag auch einen Sitz im Provinziallandtag der Provinz Sachsen
1933
vor 87 Jahren

Verhaftung wegen staatsfeindlicher Tätigkeiten Am 8. Juni 1933 wurde Reuter dann verhaftet. Als Haftgründe wurden staatsfeindliche Tätigkeiten als KPD und SPDFunktionär sowie die Verantwortung für Gräueltaten im Wolgagebiet angegeben.
1933
vor 87 Jahren

Verbringung KZ Lichtenburg bei Torgau Am 11. August wurde Reuter ins KZ Lichtenburg bei Torgau verbracht, wo er als prominenter Häftling schweren Misshandlungen ausgesetzt war.
1934
vor 86 Jahren

Entlassung aus KZ Knapp fünf Monate später, am 15. Januar 1934, wurde Reuter plötzlich entlassen. Interventionen ausländischer Stellen sowie die Fürsprache von Petrus Legge, der Reuter durch sein früheres Amt als Propst in Magdeburg kannte, hatten gewirkt.[25]
1934
vor 86 Jahren

Verbringung KZ Lichtenburg Am 16. Juni wurde Reuter erneut inhaftiert und abermals in das KZ Lichtenburg eingewiesen.
1934
vor 86 Jahren

Haftende KZ Lichtenburg Reuters Haft endete am 19. September 1934. Die nationalsozialistischen Behörden erzwangen anschließend den Wegzug der Familie Reuter aus Magdeburg, da sie aufgrund seiner Beliebtheit in der Elbstadt Probleme befürchteten.
1935
vor 85 Jahren

Ortswechsel London Im Januar 1935 ging Ernst Reuter nach England. Seine Familie blieb zunächst in Hannover. Reuter suchte nach Möglichkeiten, im britischen Exil eine Beschäftigung zu finden. Er wohnte in Essex bei Elizabeth Fox Howard, jener Quäkerin, die ihm bereits in Deutschland nach seiner ersten KZHaft als Leiterin des Falkensteiner Erholungsheims geholfen hatte und während seiner zweiten Haft ihre Beziehungen eingesetzt hatte,
1935
vor 85 Jahren

Exil Türkei Arbeit im türkischen Wirtschaftsministerium Von 1935 bis 1939 arbeitete Reuter im Wirtschaftsministerium, 1939 dann im Verkehrsministerium. Zu seinen Aufgaben gehörten die Neuordnung der Tarife im Eisenbahnwesen sowie die Gestaltung der tariflichen Beziehungen zwischen der Eisenbahn und der Küstenschifffahrt. Insgesamt konnte Reuter seine Möglichkeiten nicht voll entfalten, denn er war nicht nur beratend tätig, sondern erledigte viele Sachbearbeitungsaufgaben eigenhändig ? ihm fehlte ein Stab.[28]
1935-06-04 - 1946-01-01
vor 85 Jahren

Exil türkisches Exil Nach seiner Amtsenthebung durch die Nationalsozialisten und zweimaliger KonzentrationslagerHaft ging Reuter 1935 ins türkische Exil. 4. Juni 1935 1946
1938
vor 82 Jahren

Lehrtätigkeit türkisches Wirtschaftministerium 1938 ergänzte Reuter seine Tätigkeit im Ministerium durch eine Lehrtätigkeit an der in den 1930er Jahren reformierten Verwaltungshochschule von Ankara ...
1946
vor 74 Jahren

Hungerwinter Vor diesem Hintergrund gehörte es zu Reuters ersten Aufgaben, im sogenannten Hungerwinter 1946/47 die Kontingentierung der Strommenge durchzusetzen, welche die Alliierte Kommandantur am 4. Dezember 1946 angesichts der Stromknappheit beschlossen hatte.
1946
vor 74 Jahren

Amt Berlin Stadtrat für Verkehr und Versorgungsbetriebe Ende 1946 kehrte Reuter nach Berlin zurück und amtierte als Stadtrat für Verkehr und Versorgungsbetriebe
1946
vor 74 Jahren

Rückkehr nach Deutschland Ernst Reuter hatte am 26. November 1946 bei der Ankunft in Hannover dem Ort, von dem aus Kurt Schumacher die SPD in den Westzonen reorganisierte noch keine klare Vorstellung über seine weitere Arbeit. Er hielt es für denkbar, ins Ruhrgebiet zu gehen und dort unter anderem bei der Neuordnung der industriellen Besitzverhältnisse mitzuwirken.
1947
vor 73 Jahren

Amt Oberbürgermeister Seine Wahl zum Oberbürgermeister durch die Berliner Stadtverordnetenversammlung im Juni 1947
1947
vor 73 Jahren

Nominierung zum Oberbürgermeisterkandidaten .... nominierte die SPD Reuter am 24. Juni 1947 zum Oberbürgermeisterkandidaten. Die Stadtverordnetenversammlung wählte ihn am gleichen Tag mit 89 zu 17 Stimmen bei zwei Enthaltungen.
1953
vor 67 Jahren

Tod Ernst Rudolf Johannes Reuter,

______ Zeiten Orte Länder ______
 

Personenreport vom 2020-08-03


____ project_ timeline___© 2013-2020 _ design & realisation ___ wolfgang gieschler ___ www.project-timeline.de___ wogi[ät]inter.net ___ [Impressum]